Nächstes Spiel 1. Mannschaft

TSV Gemünden - SV Emsdorf

Samstag, 30.09.2017

16:15 Uhr

Nächstes Spiel 2. Mannschaft

SV Langenstein - SV Emsdorf II

Sonntag, 01.10.2017

15:00 Uhr


Oldies machen es ihrer ersten Mannschaft nach

Altherren-Stadtmeisterschaft: SV Emsdorf Sieger - 1:0-Finalerfolg gegen Niederwald

Kleinseelheim. Am Ende hatte, wie bereits kürzlich bei den Senioren, der SV Emsdorf die Nase vorn. Der Siegtreffer durch Rubin Teske fiel im Finale zwar erst kurz vor Schluss, war aber dem Spielverlauf nach hochverdient. Allein ihrem herausragenden Torhüter Alexander Petruzellis hatte es der VfR Niederwald zu verdanken, dass die Entscheidung nicht schon früher gefallen war. Lediglich in der Anfangsphase konnten die Niederwälder noch einigermaßen mithalten. Später setzte sich die bessere spielerische Qualität der Emsdorfer durch.

Die Oldies des Kreisoberliga-Aufsteigers waren vor zwei Jahren schon einmal siegreich, hatten aber bei der letztjährigen Austragung absagen müssen. Dabei fing das Turnier für die Emsdorfer in Gruppe 2 mit einer 0:1-Niederlage gegen den SV Großseelheim wenig erfolgversprechend an. Die beiden weiteren Begegnungen konnten dann aber mit 3:2 gegen den TSV Betziesdorf und mit 1:0 gegen Titelverteidiger TSV Kirchhain gewonnen werden, wobei Mehmet Sayar mit seinem Treffer den Einzug ins Finale öffnete. Der SV Großseelheim verspielte seine Endspielteilnahme im letzten Spiel durch ein torloses Unentschieden gegen den TSV Betziesdorf, der ohne Auswechselspieler angereist war, dessen Akteure aber bis zuletzt alles gaben, was bei der Siegerehrung durch Turnierleiter Horst H. Forster und Bürgermeister Olaf Hausmann besonders herausgestellt wurde. Die Betziesdorfer hatten zuvor schon dem späteren Stadtmeister SV Emsdorf bei der 2:3-Niederlage erheblichen Widerstand geleistet. Der TSV Kirchhain lag nach seinem 2:0-Auftaktsieg gegen Betziesdorf und dem 1:1 gegen Großseelheim vor dem letzten Spiel noch gut im Rennen, verspielte die Finalspielteilnahme allerdings durch eine 0:1-Niederlage gegen Emsdorf. In Gruppe 1 entwickelte sich ein Kopf-an-KopfRennen zwischen dem VfR Niederwald und dem SV Langenstein. Beide Mannschaften lagen am Ende mit sieben Zählern gleichauf. Niederwald war aber ohne Gegentor geblieben und wies die um einen Treffer bessere Tordifferenz auf. Im direkten Aufeinandertreffen hatten sich beide Mannschaften 0:0 getrennt. Der SV Kirchhain wurde mit zwei Niederlagen und einem Sieg Gruppensieger, die Mannschaft des Veranstalters RSV Kleinseelheim ohne Punkt und einer Tordifferenz von 1:6 Letzter. Dafür gab es ein besonderes Highlight: Nach 16 Jahren lief der damalige Spielertrainer Timo Wenzel erstmals wieder im Trikot der Kleinseelheimer auf. Spielausschussvorsitzender Wolfgang Pfeiffer hatte rechtzeitig für die Spielgenehmigung des mittlerweile 45-Jährigen und in Bad Homburg lebenden Ex-Cappelers gesorgt. Timo Wenzel war in der Saison 1998/1999 als Torschützenkönig mit 38 Treffern vom TSV Wohratal nach Kleinseelheim gekommen und feierte mit dem Aufstieg in die damalige Bezirksliga Marburg-Frankenberg den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Das Spiel um den dritten Platz gewann Großseelheim durch zwei Tore von Timo Schneider mit 2:0 gegen Langenstein.
Die beiden Schiedsrichter Johannes Hühn (SV Bauerbach) und Erich Poludniok (FSG Südkreis) hatten mit dem fairen Turnier keine Probleme.

Quelle: Oberhessische Presse



Kirchhainer AH-Stadtmeister SV Emsdorf mit Clemens Rhein (oben von links), Marco Biecker, Josef Lauer, Rubin Teske, Holger Jüngst, Betreuer Klaus Krein sowie vorne von links mit Christian Jüngst, Bernd Hühn, Mehmet Sayar und Patrick Biecker.

Mehr...


Teamgeist als großes Plus

Der SV Emsdorf vor der neuen Kreisoberliga-Saison.

Nach sieben Jahren sind die Emsdorfer zurück in der Kreisoberliga. Der Aufsteiger hat sein Team mit Augenmaß verstärkt. "Der Aufstieg war für uns ein Glücksfall. Wir spielen jetzt gegen vier Mannschaften aus der unmittelbaren Nachbarschaft", freut sich der stellvertredende Fußball-Abteilungsleiter Markus Kläs auf die Spiele gegen den TSV Kirchhain, den SSV Hatzbach, Eintracht Stadtallendorf II und den TSV Erksdorf. Noch ist die Euphorie der Meisterschaft nicht verflogen, ein erfolgreicher Start würde die neue Aufgabe erleichtern.

Mit dem Lokalrivalen TSV Kirchhain wartet zum Saisonauftakt ein schwerer Brocken auf den Aufsteiger. Neuer Trainer bei den Grün-Weißen ist Stefan Schick, der 42-jährige Polizeibeamte war in der vergangenen Saison noch Spielertrainer beim SV Mardorf. "Ich bin hier sehr gut aufgenommen worden und habe mich sofort wohlgefühlt", schildert er die ersten Einfrücke. "Ich habe hier optimale Bedingungen mit einem sehr guten Rasenplatz und einem Hartplatz. Dazu habe ich eine junge Mannschaft übernommen, in der viele Spieler erst am Anfang ihrer Karriere stehen", freut sich Schick.
Kapitän Semen Girin (30) und Sebastian Przybyszewski (36) sollen die jungen Spieler auf dem Platz führen, Routinier Clemens Rhein (35) hat seine Laufbahn trotz seiner langwierigen Verletzung noch nicht beendet und will in der kommenden Saison wieder angreifen. Der neue Coach setzt auch in der neuen Liga auf den bewährten Stamm der Aufstiegsmannschaft. Das erfolgreiche Team wurde nur punktuell verstärkt, sodass Emsdorfs großes Plus - Teamgeist und Zusammenhalt - nicht gelitten hat. "Unsere jungen Spieler werden sich sicherlich in der für sie neuen Liga weiterentwickeln, aber es wird auch einmal Rückschläge geben", ist sich Schick bewusst. Der Trainer lässt seine Mannschaft in einem grundsätzlich offensiv ausgerichteten 4-2-3-1 System antreten. Sie sollen möglichst viel im Ballbesitz sein und die Initiative ergreifen und den Gegner immer in Bewegung halten. "Die Mannschaft kann je nach Gegner auch auf ein anderes System umsteigen, die Spieler sind taktisch gut ausgebildet", meint der Coach. Durch die Neuzugänge hat der Coach gleichwertige Alternativen auf der Bank, die den Konkurrenzkampf im Team hochhalten.
Der Kader umfasst 18 Spieler. SChick dazu: "Großen Frust wird es bei uns nicht geben, weil bei dieser Kadergröße jeder Spieler weiß, dass er gebraucht wird und zu seinen Einsätzen kommt." "Unsere Philosophie ist es, junge Spieler, die höherklassig in den Jugendmannschaften in Marburg und Stadtallendorf gespielt haben, zurückzuholen. Die Jungs fühlen sich wohl in Emsdorf. Der Stamm kommt aus unserem Ort. Das wirkt sich auch auf die Kameradschaft aus", erklärt Markus Kläs. "Das, was die jungen Leute über eine erstklassige Ausbildung auf hohem Niveau mitbekommen haben, sollen sie nun in der Kreisoberliga in guten Fußball ummünzen. Dabei zu lernen, Verantwortung für das Team zu übernehmen und auf verschiedene Spielsituationen reagieren zu können", will Schick vermitteln.

Mehr...


Tabelle Kreisoberliga

Pl Verein Sp Pkt
8 Kirchhain 7 11
9 Emsdorf 8 10
10 Richtsberg 6 9

Mehr...



Tabelle Kreisliga B Gr.1

Pl Verein Sp Pkt
13 Erksdorf II 6 4
14 Emsdorf II 7 4
15 Neustadt II 5 3

Mehr...